Server Regelwerk

  • Mit dem Betreten des Servers, erklärt Ihr die Regeln gelesen und verstanden zu haben.

    Wir setzen auf eine logische Denkweise unserer Spieler in Bezug auf das Beachten der Regeln. Sollte allerdings eine Situation unklar oder nicht in den Regeln definiert sein, klärt das Serverteam die Situation nach eigenem Ermessen.


    Allgemeines:

    Grundregel:

    Denkt beim spielen nach und sei nicht dumm.

    §1 Abuse

    Absatz 1: Das Nutzen von Bugs, Hacks, Makros, Cheats, Exploits uvm. ist verboten und wird entsprechend geahndet.


    Absatz 2: Spieler sind verpflichtet, sämtliche Bugs dem Minefactory-Serverteam zu melden.


    Absatz 3: Alle Spieler haben sich über die Regelwerke zu informieren und sich daran zu halten. Stichwort: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!


    Absatz 4: Das verwenden von “mehreren Accounts” ist verboten!

    Absatz 4.1: Das Spielen auf einem anderen Account um einen Bann zu umgehen wird mit einem Perma Ban auf dem Zweitaccount und mit einer Bannzeit Verdopplung auf dem Main Account geahndet.


    Absatz 5: Das Ausnutzen einer Grauzone ist untersagt.


    §2 Namen und Verhalten


    Absatz 1: Namen, die als sexistisch, rassistisch, diskriminierend, links- oder rechtsextremistisch, anstößige angesehen werden können, sind verboten.


    Absatz 2: Im Chat sind Beleidigungen in jeder Form untersagt.


    Absatz 3: Das sogenannte "Trolling", also das absichtliche Stören von anderen Spielern in größerem Ausmaß ist Verboten. Dies gilt besonders bei Gesprächen und Rp Situationen anderer Spieler die nicht in negativer Art und Weise gestört werden dürfen.


    Absatz 4: Gangs/Gruppierungen sind verpflichtet einen einheitlichen Clantag im Namen zu tragen.


    §3 RDM und VDM

    Absatz 1: Random DeathMatch, auch RDM genannt, ist das grundlose und / oder unangekündigte Töten oder beschießen von anderen Spielern. Dies ist ausdrücklich verboten.


    Absatz 2: Vehicle DeathMatch, auch als VDM bekannt, ist das absichtliche Überfahren von anderen Spielern. Dies ist ausdrücklich verboten.

    Absatz 2.1: Das gezielte Rammen von Fahrzeugen um diese zu stoppen ist gestattet, wenn ein nachvollziehbarer RP Hintergrund vorliegt. Hierbei muss beachtet werden, dass die beteiligte Partei nicht zum Opfer fällt.



    Safezone:



    §1 Allgemeines

    Absatz 1: Bei der Meldung “Safezone” gilt es sich an folgende Regeln zu halten, als “Safezone” gelten alle Gebiete in denen die Schrift oberhalb des Bildschirms erscheint, oder Bereiche die Grün markiert sind.

    Absatz 1.1: Weitere Safezones sind öffentliche Garagen und die Crafting Halle.


    Absatz 2: In allen Safezonen ist allgemein Verboten, gegen §6 und §7 der geltenden StGB zu verstoßen.

    Absatz 2.1: Kavala Ortskern ist eine absolute Safezone.


    Absatz 3: Befindet sich ein Fahrzeug auch nur Teilweise in einer Safezone, darf das Fahrzeug nicht aufgebrochen werden.


    Absatz 4: Das fliehen in eine “Safezone” ist zu vermeiden und sollte bei Möglichkeit verhindert werden.

    Absatz 4.1: Die Flucht durch eine “Safezone”, um vor einer RP-Situation oder einem Gefecht zu entkommen, ist erlaubt. Sollte der Flüchtende innerhalb einer “Safezone” gestellt werden, haben die Regeln für die Safezone automatisch keine Wirkung mehr, sodass die RP-Situation oder das Gefecht auch hier fortgeführt werden kann.


    Absatz 5: Polizeivollzugsbeamte werden durch das Betreten einer Safezone in ihrem Handeln in keiner Weise eingeschränkt. Dies gilt weder für das Festnehmen von Personen, noch das Tasern oder das schießen mit scharfen Waffen.


    Absatz 6: Das fahren von gepanzerten Fahrzeugen in Spawnstädten ist verboten.

    Absatz 6.1: Ausnahme gilt für das Ein- und Ausparken des Fahrzeuges.

    Absatz 6.2: Ausnahme gilt für Großevents.
    Abatz 6.3: Das baiten vor Polizei HQ´s durch illegale Fahrzeuge oder handlungen sind verboten


    New-Life-Regel:


    Absatz 1: Nach dem Tod sind alle Handlungen der letzten RP Situation des Charakters vergessen.

    Absatz 1.1: Das Rächen für den eigenen Tod sowie die Gewaltsame Wiederbeschaffung von durch den eigenen Tod verlorenen Fahrzeugen ist nicht erlaubt.

    Absatz 1.2: Der Polizei ist es erlaubt nach einem verlorenen Gefecht bei dem Polizeifahrzeuge abhanden gekommen sind diese nach Sichtkontakt wiederzubeschaffen. Hierbei ist zu beachten dass ein RP erneut eröffnet werden muss.


    Absatz 2: Nach dem Tod in einer Kampfsituation darf an dieser nicht mehr teilgenommen werden.

    Absatz 2.1: Der Ort des Geschehens (+2km Radius) darf erst 15 Minuten nach Ende der Kampfsituation wieder betreten werden.

    Absatz 2.2: Das betreten der Zone um diese zu durchfahren ist gestattet.


    Absatz 3: Bei einer Wiederbelebung durch den Rettungsdienst tritt die New Life Regel nicht in Kraft.


    Großevents:


    §1 Allgemeines

    Absatz 1: Als Großevents gelten folgende Situation: Bank, HQ-Angriff, Geiselnahmen oder der Angriff auf eine Stadt/Dorf, sowie Situationen welche eine erhöhte Polizeistärke fordern.


    Absatz 2: Einzelne Parteien müssen bei Großevents/Events in einer Gang zu Identifizieren sein. Clanmitglieder/Polizisten, welche nach Beginn des Events auf den Server verbinden, dürfen nicht in das Event eingreifen.


    Absatz 3: Spieler die während eines KGs aus irgendeinem Grund aus dem Spiel entfernt werden, dürfen danach nicht mehr am Geschehen teilnehmen. Vorsätzliches ausloggen, führt zu einem Spielausschluss.


    Absatz 4: Um ein Großevent beginnen zu können müssen sich mindestens 6 Polizisten im Dienst befinden.


    Absatz 5: Großevents zu fälschen zählt unter Trolling und wird dementsprechend geahndet.


    Absatz 6: Großevents dürfen nicht in Rebellen Außenposten oder Polizei HQs von der Rebellen Partei verlagert werden.


    Absatz 7: Eine Forderung per Überweisung einzufordern ist nicht erlaubt. Es muss bei einer Geldübergabe ein direkter Kontakt zwischen den Parteien hergestellt werden.


    Absatz 8: Drittparteien dürfen bei Großevents nicht Teilnehmen.


    Absatz 9: Illegale Fahrzeuge welche nach einem Großevent von der Polizei konfisziert werden, dürfen zerstört werden.


    Absatz 10: Großevents dürfen 30 Minuten vor und nach dem Serverrestart nicht mehr begonnen werden und werden als RP-Handlung nicht geltend.


    Absatz 11: Jede Partei darf maximal zwei Großevent pro Serverperiode starten.


    §2 Sperrzonen

    Absatz 1: Der Polizei ist es erlaubt bei einem Schussgefecht, eine Sperrzone zu erstellen.


    Absatz 2: Zivilisten, die nicht an dem Schussgefecht beteiligt sind, haben sich umgehend aus der markierten Sperrzonen zu entfernen oder sich zu Ergeben. Anderweitig müssen diese damit rechnen, von den beteiligten Parteien als Gegner betrachtet und entsprechend behandelt zu werden.


    §3 Tankstellen

    Absatz 1: Der Überfall auf eine Tankstelle darf erst ab 3 aktiven Polizisten im Dienst stattfinden.


    §4 HQ-Angriff / Stadtübernahme

    Absatz 1: Der Angriff auf eine Stadt oder einen HQ-Angriff muss mit passendem RP-Hintergrund als Dispatch an die Polizei angekündigt werden.


    Absatz 2: Der Polizei muss eine ausreichende Vorbereitungszeit von 15 Minuten gewährt werden.


    Absatz 3: Der Polizei ist es gestattet falls sie den HQ Raid verlieren sich im nächstgelegenen HQ neu aufzustellen, um das HQ zurückzuerobern hierbei ist es zu beachten, dass sie den Rebellen eine Zeitspanne von 15 Min geben, um sich ebenfalls neu Aufzustellen hierbei gilt das weder von den Rebellen noch von den Polizisten Spieler nach Joinen dürfen. Es dürfen nur die Polizisten und Rebellen mitmachen, die auch beim ursprünglichen KG dabei waren, sollten die Rebellen das 2 Gefecht auch gewinnen dürfen sie sich dort max 1 Stunde aufhalten.


    §5 Bank

    Absatz 1: Mit den Beginn einer Bank ist die teilnehmende Partei verpflichtet eine Nachricht an die Polizei zu senden, um zu klären, ob es sich um ein RP-Event handeln soll oder ob die Situation durch ein Feuergefecht gelöst werden muss.


    Absatz 2: Die Bank darf nur einmal pro Server Periode überfallen werden.

    Absatz 2.1: Die einzelne Gruppierung darf die Bank maximal 3x die Woche gewinnen.


    Absatz 3: Sollte der Tresorraum während eines Banküberfalls von der Polizei eingenommen werden, so darf die Polizei die Bombe am Tresor entschärfen und den Tresor reparieren.

    Absatz 3.1: Es ist nicht erlaubt eine weitere Sprengladung zu platzieren.


    Absatz 4: Alle Teilnehmer welche bei der Bundesbank sterben dürfen nicht erneut am Goldverkauf teilnehmen.


    Absatz 5: Das Überfallen der Bankräuber durch eine Drittpartei ist untersagt.


    Absatz 6: Gold welches beim Bankraub erbeutet wurde, muss auf schnellstem Wege verkauft/verarbeitet werden und darf nicht eingelagert werden.


    Absatz 7: Eine Bank darf erst gestartet werden, wenn die eigene Partei mindestens mit 4 Mitgliedern an der Situation teilnimmt.


    §6 Geiselnahmen


    Absatz 1: Eine Geisel darf nicht getötet werden wenn die Polizei kooperiert.


    Absatz 2: Die maximale Menge die gefordert werden darf sind 250.000€ pro Geisel oder etwas im Vergleichbaren Wert.


    Roleplay:


    §1 Allgemeines


    Absatz 1: Das Geschehen auf der Insel Altis spielt zur aktuellen Zeit und zur aktuellen politischen Situation.


    Absatz 2: Als RP gilt jegliche interaktion von 2 oder mehreren Spielern (z.B. Verfolgung, friedliches sowie Kampf RP)


    Absatz 3: In jeglicher RP-Situation gilt: Dein Leben ist dein höchstes Gut, schütze es in jedem Fall nach bestem Wissen und Gewissen.

    Absatz 3.1: Beachte hierbei FearRP, d.h. verhalte sich so als würdest du dein Leben wertschätzen und es nicht verlieren wollen. Dich absichtlich in Lebensgefahr zu bringen gefährdet dich selber und widerspricht Absatz 3.


    Absatz 4: Das nachverfolgen der Position des Fahrzeugs durch den Schlüsselbund wird als Fail-RP betrachtet.


    Absatz 5: Der Rebellen-Fraktion anzugehören ist kein Grund, dauerhaft andere Spieler zu überfallen oder die Polizisten zu attackieren.


    §2 RP Situationen


    Absatz 1: Es dürfen keine Fahrzeugen in einer RP situation oder einer Verfolgung eingeparkt, und/oder keine neuen Fahrzeuge ausgeparkt werden.

    Absatz 1.1: Ausnahme hierbei bilden Einsatzkräfte, welchen erlaubt ist ihre Fahrzeuge bei Veränderung der aktuellen Situation zu wechseln.


    Absatz 2: Personen können nicht gezwungen werden, Geld von ATMs abzuheben und zu übergeben. Und das Geld darf auch nicht während eines RP eingezahlt werden.


    §3 Medics

    Absatz 1: Medics sind unantastbar, d.h. sie dürfen kein Objekt für Überfälle o.ä. werden.

    Absatz 1.1: Dies gilt ebenfalls für Fahr- und Flugzeuge der ASAR

    Absatz 1.2: Wiederbelebt ein Mediziner im Gefecht, darf dieser mit Warnschüssen gewarnt werden.

    Absatz1.3: Wird das Wiederbeleben einer Person nicht unterbrochen, darf der Mediziner erschossen werden.


    Absatz 2: Medics sind dennoch ans gültige Gesetzbuch gebunden.


    Überfälle:


    §1 Allgemeines


    Absatz 1: Während eines Überfalls, muss sichergestellt werden, dass das Gesagte von der gegnerischen Partei gehört und verstanden werden kann. Calls aus Fahrzeugen zählen nicht.


    Absatz 2: Speedcalling ist nicht geduldet, ein Call in Double Time zu Rufen oder ein Call der nicht verständlich ist zählt unter Speed Calling.


    Absatz 3: Es ist nicht erlaubt einen Überfall per SMS oder Anruf anzukündigen. Außnahme ist hierbei eine Geiselnahme um die Polizei zu kontaktieren.


    Absatz 4: Es muss vor jedem Überfall RP geführt werden! Ein einfaches: “Hände hoch, das ist ein Überfall” ist nicht gültig.


    §2 Kooperation


    Absatz 1: Bei einem Überfall ist es nicht erlaubt das Opfer hin zurichten, wenn dieses kooperiert hat.

    Absatz 1.1: Kooperierende Personen sollte nach der Verhältnismäßigkeit, beraubt werden.


    Absatz 2: Geiseln/Überfallene die absolut nicht kooperieren und die Forderungen der Gegenpartei nicht erfüllen, dürfen hingerichtet werden.

    Absatz 2.1: Dem Opfer muss jederzeit die Möglichkeit gegeben werden, auf eine Forderung einzugehen und dem Opfer muss jederzeit ein Handlungsspielraum gewährt werden.


    §3 Überfall und Diebstahl


    Absatz 1: Bricht ein Spieler in ein Haus ein, so darf der Besitzer nicht direkt schießen. Hierbei muss wie in allen anderen Fällen Roleplay betrieben werden.


    Kampfgefechte:


    §1 Allgemeines


    Absatz 1: Eine Kampfhandlung beginnt, wenn ein Call in direkter Kommunikation an eine andere Partei gerichtet wird. Dieser Call muss eine Forderung und eine Konsequenz enthalten.

    Absatz 1.1: Gefesselte Personen/Unbewaffnete Personen ist es nicht gestattet zu callen.

    Absatz 1.2: Hierbei gilt dass die Person beim callen sichtbar sein muss.


    Absatz 2: Der Verteidigende Partei ist eine Reaktionszeit von 10 Sekunden zu geben. Sollte die Verteidigende Partei eine Reaktion zeigen, welche nicht den Anforderungen entspricht oder Mitglieder der Verteidigende Partei unaufgefordert oder unangemeldet erscheinen, darf vorzeitig geschossen werden.

    Absatz 2.1: Wenn die Person sich bereits in einer gleichmäßigen Bewegung befindet, wird dies nicht als Reaktion auf den Call gewertet. Solange die Forderung eingehalten wird, darf nicht geschossen werden.



    Absatz 3: Das erschießen von offensichtlich unbeteiligten Personen gilt als RDM.




    Absatz 4: Niederschlagen einer Person ist erst nach einem Call erlaubt und somit handelt es sich um eine Kampfhandlung. Außnahme hierbei ist wenn ein Taser Call raus ist zur Selbstverteidigung.


    Absatz 4.1: Das Tasern und oder Festnehmen durch die Polizei eröffnet keine Kampfhandlung. Beschuss mit dem Taser muss angekündigt werden, hierbei muss dem gegenüber Handlungsspielraum gewährleistet werden um zB. Mit einem Call zu antworten.



    Absatz 5: Blaulicht und Fahrzeug Sirenen stellen keine Schusserlaubnis oder Eröffnung eines Gefechtes dar.


    Absatz 6: Die Entscheidung ob der versuch eine Person wiederzubeleben unnütz sei da diese zu schwerwiegende Verletzungen hat, ist von einem Medic zu treffen dieser hat die komplette Gewalt zu entscheiden, ob eine Person für Tot erklärt wird oder nicht.


    Absatz 7: Eine Kampfhandlung ist beendet, wenn alle Mitglieder einer der Partei Tod, zurückgezogen oder festgenommen sind, welche in der Kampfhandlung involviert waren und oder sich ergeben haben.

    Absatz 7.1: Das Vortäuschen einer bestehenden Kampfhandlung oder eines noch Lebenden vor Ort befindlichen oder nicht festgenommenen Spielers der eigenen Gruppierung ist verboten und wird mit einer Strafe der beteiligten Personen bestraft.


    Absatz 8: Weiterhin gilt eine Kampfhandlung als beendet, wenn 15 Minuten kein Schuss mehr gefallen ist. Es ist nicht erlaubt alle 10 Minuten oder ähnliches zurückzukommen und wieder 5 Schüsse abzugeben um das Gefecht am Laufen zu halten. Dies gilt nicht bei Großevents.


    Absatz 9: Spieler welche sich erst nach Beginn eines Gefechts auf den Server einloggen dürfen nicht mehr daran teilnehmen.


    Absatz 10: Drittparteien ist es verboten, in ein laufendes Gefecht zweier Parteien einzugreifen.

    Absatz 10.1: Die Zusammenarbeit mit einer Drittpartei ist verboten. Die Ausnahme sind Banken und Geiselnahmen, diese müssen jedoch zuvor der gegnerischen Partei angekündigt werden.

    Absatz 10.2: Die Polizei darf sich, nach mitgeteilter Nachricht, in ein laufendes KG einmischen.


    §2 Warnschüsse


    Absatz 1: Warnschüsse dürfen prinzipiell nur in Kampfhandlungen oder bei Großevents getätigt werden, um unbeteiligten Parteien zu signalisieren, dass sie sich in einem bestehenden Gefecht befinden, und Sie sich aus diesem zu entfernen haben.


    Absatz 2: Warnschüsse gelten nicht als Schuss Call und leiten somit keine Kampfhandlung ein.


    Absatz 3: Des Weiteren dürfen Warnschüsse auf Helikopter über Polizei/Medic HQ, Gangbasen, Schussgefechten abgefeuert werden.

    Absatz 3.1 Das stören von Gesprächen / RP-Situationen anderer Spieler ist untersagt und kann mit Warnschüssen beantwortet werden.

    Absatz 3.2: Bei mehrmaligen Missachten wird das als trolling gewertet und vom Support mit einer Auszeit bestraft.


    Absatz 4: Warnschüsse dürfen nicht direkt auf Fahrzeuge / Personen abgegeben werden sondern nur in deren Richtung.

    Absatz 4.1: Warnschüsse mit Schallgedämpften Waffen sind nicht gültig


    Absatz 5: Die Partei die Warnschüsse erhalten hat, hat 10 Sekunden Zeit einen Rückzug in die Wege zu leiten, bsw. Waffe holstern, Position verlassen und sich aus dem Gefecht/RP zu entfernen.


    Absatz 6: Sollte die Partei nicht abziehen, dürfen die Fahrzeuge disabled und/oder der Fahrer/Pilot erschossen werden, dies leitet ebenfalls keine Kampfhandlung ein.



    §3 Flug- und Fahrzeuge


    Absatz 1: Es ist erlaubt, bei Verfolgungen oder dem Versuch sich einer Roleplay Situation zu entziehen, die Fahrzeug der Gegenpartei durch Beschuss auf die Reifen / das Triebwerk zu stoppen. Wird die flüchtende Partei, ohne bisherigen Call bei der Flucht getötet, zählt dies ebenfalls als RDM. Geschieht das disablen des Fahrzeuges ohne vorherigen RP-Hintergrund/Call gilt dies als RDM. Das disablen von Fahrzeugen gilt nicht als Beginn einer Kampfhandlung.

    Absatz 1.1: Die Flüchtende Partei, darf daraufhin selbst das Feuer auf das Fahrzeug eröffnen.


    Absatz 2: Das vorsätzliche Zerstören von Fahrzeugen, sowie das absichtliche Rammen von Fahrzeugen um diese zu zerstören ist verboten.

    Absatz 2.1: Der Polizei ist es gestattet, illegale Fahrzeuge mit Absprache der Leitstelle zu zerstören.


    Absatz 3: Das Umdrehen eines Fahrzeugs während eines Gefechtes via der Windowstaste ist ausdrücklich untersagt.


    Absatz 4: Es ist verboten den Taser gegen Personen in einem Fahrzeug einzusetzen.


    Absatz 5: Es ist verboten mit Bewaffneten Fahrzeugen auf Personen zu schießen.


    §4 Wehrlose Personen


    Absatz 1: Das automatische Öffnen der Handschellen gilt nicht als öffnen der Handschellen. Hierbei muss der Spieler die Hände hochnehmen.


    Absatz 2: Niedergeschlagene Personen, die am Boden liegen, dürfen nicht getötet werden. Es dürfen dieser Person nur Handschellen anlegen werden.


    Absatz 3: Überfahrene Personen dürfen nicht erschossen werden.

    Absatz 3.1: Es sei denn, die Person wurde von ihrer eigenen Partei überfahren und/oder stieg unglücklich aus ihrem Fahrzeug aus.


    Support und Serverleitung:


    §1 Support


    Absatz 1: Supportern ist es nicht gestattet ein Bann auszusprechen der Länger als 48 Stunden dauert, ohne dass vorher mit den Moderatoren abgesprochen zu haben.


    Absatz 2: Supporter und Administratoren sind nicht auf Supportfälle anzusprechen oder anzuschreiben.


    Absatz 3: Spieler haben in den jeweiligen Support Channeln ihr Problem zu definieren und auf eine Supportive Kraft zu warten.


    Absatz 4: Streitigkeiten unter Spielern haben zuerst im Diplomatie-Channel geregelt zu werden, es sollte nur bei absoluter Notwendigkeit ein Supporter hinzugezogen werden.


    Absatz 5: Jedem Teammitglied ist während Supportiver Fälle ein gewisses Maß an Ermessensspielraum gegeben.


    §2 Rechte der Serverleitung


    Absatz 1: Die Serverleitung kann nach eigenem Ermessen entscheiden, ob Spieler schädlich für die Server-Community sind und diese davon ausschließen.


    Absatz 2: Das Server Team besteht aus folgenden Komponenten: Supportern, Moderatoren, Technikern, Administratoren und der Serverleitung.

    • Gäste Informationen
    Hallo,gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum uneingeschränkt nutzen.